Fußball-Fans von der Elfenbeinküste © imago/EQ Images

Deutsche Gegner

Elfenbeinküste: Bloß nicht untergehen

von Rainer Hennies

Das Team der "Elefantinnen" ist erstmals für eine Weltmeisterschaft qualifiziert und reist voller Stolz nach Kanada. Gleich im ersten Gruppenspiel treffen die Westafrikanerinnen auf den zweimaligen Titelträger Deutschland.

Die Ivorerinnen sehen ihren Auftritt in Kanada bereits als Erfolg, wenn sie sich gut verkaufen. Nur nicht untergehen, heißt die Devise für den Underdog, der als 67. der Weltrangliste das bislang am schlechtesten platzierte Team bei einer Frauen-WM ist. Umso größer ist die Euphorie im Lande. Staatspräsident Alassane Quattara spendierte 110 Millionen CAF (entspricht knapp 170.000 Euro) für die WM-Mission, seine Frau Dominique als First Lady gab noch mal zehn Millionen CAF aus ihrer Privatschatulle.

Wenig internationale Einsätze

Cheftrainerin Clémentine Touré, die selbst 22 Länderspiele gemacht hat und seit 2009 FIFA-Instruktorin ist, setzt zwangsläufig auf Spielerinnen mit geringer internationaler Erfahrung. Denn Länderspiele haben Seltenheitswert in der Frauenfußball-Geschichte der Elfenbeinküste. Im einzigen Testländerspiel zur WM-Vorbereitung gab es ein 2:3 in Abidjan gegen Kamerun, das ebenfalls in Kanada dabei ist. Kurz vor der WM-Endrunde waren noch die Zweitrundenpartien in der afrikanischen Olympia-Qualifikation geplant, doch der Gegner Tunesien sagte ab, und die "Elefantinnen" erreichten kampflos die dritte Runde.

Die Älteste aus dem Kader, der sich seit Ende Januar im nationalen Technischen Zentrum des Verbandes in Bingerville vorbereitet hat, ist Kapitänin Marie-Dominique Thiamale. Die Torhüterin ist zwar schon 32 Jahre alt, hat aber erst 15 Länderspiele absolviert. Als Rekordspielerin kommt Djelika Coulibali auf gerade mal 33 Einsätze. Sechs Akteurinnen im Kader haben weniger als zehn Einsätze. Rekordmeister Juventus Yopougon und Once Sours Gagnoa als amtierender Meister stellen zwei große Blöcke im Kader. Die neue Saison in der Liga hat Anfang April begonnen. Immerhin zehn Teams spielen um Punkte.

N'Rehy und Nahi mit Champions-League-Toren

Steckbrief Elfenbeinküste

Trainerin: Clementine Toure
Erfolge: WM-Qualifikation 2015 als Dritter der Afrika-Meisterschaft 2014
Bilanz gegen Deutschland: noch kein Spiel
Erstes Frauen-Länderspiel: 1. Juni 1988 - 0:3 gegen die Niederlande in Foshan (China)
Rekordspielerin: Djelika Coulibali (33 Länderspiele)
Rekordtorschützin: keine Statistik vorhanden
Spitzname: "Les Elephants" (Die Elefanten)

Die Mittelfeldachse mit marokkanischem Einschlag durch Cecile Amari Esmei, seit 2012 Nationalspielerin und Vizemeister 2013 mit WAC Casablanca, und Marie Claire Yassi, Vizemeister mit dem Team Atlas 5 aus der Region Meknes, hat zwar die Vorbereitung mitgemacht, den Sprung in den Kader aber nicht geschafft. Dafür ist Binta Diakate, Nationalspielerin seit 2006, nach vielen Jahren bei Yopougon über einen Verein in Bamako in Mali jetzt zur Legionärin in Tunesien bei ASF Medine geworden. Im Januar noch mit 13 Einsätzen geführt, hat sie jetzt laut FIFA-Liste 20 Länderspiele bestritten.

Tia Vino Ines N'Rehy und Jose Nahy bilden ein Angriffsduo mit serbischer Erfahrung (2013) bei Spartak Subotica. Nahy wechselte letztes Jahr zum russischen Topteam Zwezda Perm, schoss dort vier Champions-League-Tore gegen Stjarnan Reykjavik (Island). N'Rehy, inzwischen bei Rossiyanka in Russland, gelang sogar ein Hattrick beim 19:0-Kantersieg gegen Goliador Chisinau (Moldawien). 13 Tore in 19 Länderspielen verdeutlichen ihre Torgefahr. Die durchsetzungsstarke Stürmerin Ida Guehai spielt seit April in Schweden für Eskiltuna United.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 04.07.2015, 21.45 Uhr 

Stand: 03.06.15 12:37 Uhr