Die US-Amerikanerinnen mit dem WM-Pokal © imago images / Bildbyran

02:09 min | 07.07.2019 | Das Erste

USA - Niederlande 2:0

Der alte ist auch der neue Weltmeister: Die US-Amerikanerinnen haben ihren WM-Titel verteidigt. Gegen die Niederländerinnen feierten Rapinoe und Co. einen hart erkämpften 2:0-Sieg.

WM-Finale

USA zum vierten Mal Weltmeister - Niederlande chancenlos

von Florian Neuhauss

Die US-Amerikanerinnen haben sich den vierten Weltmeister-Stern geholt. In einem einseitigen Finale bezwangen sie die Niederländerinnen, die praktisch ohne eigene Chance blieben.

Mission completed! Die USA sind ihrer Favoritenrolle gerecht und zum vierten Mal Fußball-Weltmeisterinnen geworden. Das Team von Trainerin Jill Ellis setzte sich am Sonntagabend (7.7.19) souverän mit 2:0 (0:0) gegen die Niederlande durch. Im Grand Stade de Lyon bekam der Europameister, der erst zum zweiten Mal überhaupt bei einer WM-Endrunde dabei war, seine Grenzen aufgezeigt - auch wenn die US-Amerikanerinnen einen Elfmeter brauchten, um in Führung zu gehen. Megan Rapinoe verwandelte sicher, holte sich damit den Goldenen Schuh als beste Torschützin und wurde zudem als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet. "Ich kann das Gefühl nicht beschreiben", sagte die 34-Jährige. "Es ist historisch, und ich weiß nicht, wie ich mich fühlen soll." Die Niederländerin Sherida Spitse meinte: "Wir können stolz darauf sein, was wir bei diesem Turnier gezeigt haben. Wir sind Zweite geworden und haben nur gegen sehr gute Amerikanerinnen verloren."

Die Bronzemedaille hatte sich Schweden mit einem 2:1 gegen England gesichert.

Van Veenendaal hält ihren Kasten sauber

Die Niederländerinnen hielten zu Beginn der Partie gut mit - mit konsequenter Zweikampfführung, aber auch spielerisch. Ihren Anteil daran hatte Lieke Martens, die das Abschlusstraining noch angeschlagen ausgelassen hatte. Je länger die Partie dauerte, umso deutlicher wurde jedoch die Dominanz der US-Amerikanerinnen. Der Europameister konzentrierte sich auf die Defensivarbeit und ließ so in der ersten halben Stunde trotzdem nur eine Chance zu. Nach einer Ecke kam Julie Ertz aus dem Gewühl volley zum Abschluss, aber Sari van Veenendaal, die nach der Partie als beste Torhüterin ausgezeichnet wurde, reagierte geistesgegenwärtig (28.).

Die Keeperin rückte danach in den Fokus. Zehn Minuten später parierte sie erst gegen Samantha Mewis und kurz darauf auch noch gegen Alex Morgan. Beide Male hatte Rapinoe den Ball scharf über links hereingegeben. "Baby Horse" Morgan feuerte in der 40. Minute vom Sechzehner, wieder hielt van Veenendaal. Die Niederlande hatten zwar einige Konterchancen, besonders über die flinke Lineth Beerensteyn, US-Keeperin Alyssa Naeher wurde aber nicht ernsthaft gefordert.

Rapinoe zeigt keine Nerven

Die US-Amerikanerin Megan Rapinoe bejubelt einen Treffer. © picture alliance / empics Foto: PA Wire

Megan Rapinoe brachte die USA mit 1:0 in Front.

Die zweite Hälfte war zunächst ereignisarm. Und auch nach einem Zusammenstoß zwischen Morgan und Stefanie van der Gragt im Strafraum entschied Schiedsrichterin Stephanie Frappart zunächst lediglich auf Eckball. Doch Videoassistent Carlos del Cerro Grande meldete sich aus Paris. Nach Ansicht der Wiederholung entschied die Französin zu Recht auf Elfmeter. Rapinoe trat an, verlud van Veenendaal und brachte die USA mit 1:0 in Front (62.). Kurios: Es war der erste verwandelte Strafstoß in einem WM-Finale. Rapinoe erhielt den Goldenen Schuh, weil ihren sechs Toren weniger Spielzeit gegenübersteht als bei Morgan, die auch sechsmal getroffen und gleich viele Treffer vorgelegt hatte.

Lavelle macht den Deckel drauf

Die Niederländerinnen versuchten sich an einer schnellen Antwort, doch Vivianne Miedema brauchte zu lange für den Abschluss (65.). Und vier Minuten später war die Partie entschieden. Rose Lavelle spazierte durchs Mittelfeld der Europäerinnen und schoss von kurz vor dem Strafraum wuchtig und platziert ins rechte Eck - van Veenendaal war wieder chancenlos (2:0/69.). In den folgenden Minuten hätte es ganz bitter werden können für den Außenseiter, doch Tobin Heath (71.) und Morgan (72.) verstolperten, Crystal Dunn scheiterte an der Torhüterin (76.). Heath verpasste es auch danach, das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Für die unglücklich agierende Angreiferin kam in den Schlussminuten Carli Lloyd aufs Feld. Die 36 Jahre alte Ikone des US-Fußballs konnte sich so mit ihrem 280. Länderspieleinsatz von der WM-Bühne und als Weltmeisterin verabschieden.

FIFA Frauen WM 2019
USA : Niederlande

07.07.19 17:00 Uhr, Finalrunde

USA

Naeher - O´Hara (46. Krieger), Dahlkemper, Sauerbrunn, Dunn - Mewis, Ertz, Lavelle - Heath (87. Lloyd), Morgan, Rapinoe (79. Press)

2

Niederlande

Van Veenendaal - Van Lunteren, Dekker (73. Van De Sanden), Van Der Gragt, Bloodworth - Groenen, Van De Donk, Spitse - Beerensteyn, Miedema, Martens (70. Roord)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 2:0 (0:0)

Tore

Strafen

Bes. Vorkommnisse

  • Foulelfmeter (USA) nach Videobeweis (60.)

Ort

  • Décines-Charpieu

Zuschauer

  • 57900

Schiedsrichter

  • Stéphanie Frappart (Frankreich)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 07.07.2019 | 16:40 Uhr

Stand: 07.07.19 20:23 Uhr