Die deutsche Nationalspielerin Annike Krahn © imago/osnapix

Abwehr

Annike Krahn: Die nimmermüde Kämpferin

Schönspielerei ist ihre Sache nicht. Annike Krahn steht für kompromisslose Zweikämpfe und unbändigen Willen. Dank dieser Attribute hat die Abwehrspielerin große Erfolge gefeiert.

Annike Krahn ist der Spielertyp, der im Fußballjargon in Anlehnung an den früheren Bundesliga-Profi und späteren Nationaltrainer Berti Vogts gerne als "Terrier" bezeichnet wird. Die gebürtige Bochumerin geht im Zweikampf keine Kompromisse ein, verrichtet ihre Arbeit häufig etwas rustikal und eigentlich immer schnörkellos. Schönspielerei ist nicht die Sache der Verteidigerin, die als Kind des Ruhrpotts eine echte Malocherin verkörpert. Da verwundert es nicht, dass die 29-Jährige als Lebensmotto angibt: "Kämpfe und du kannst verlieren. Wenn du nicht kämpfst, hast du schon verloren." Wie eindrucksvoll Krahn dies in die Tat umsetzt, zeigte sich vor der Heim-Weltmeisterschaft 2011, als die Abwehrspielerin sich nach einem Kreuzbandriss mit eisernem Willen durch die Reha quälte und trotz monatelanger Pause noch den Sprung in den deutschen Kader schaffte.

Aus dem "Pott" nach Paris

Annike Krahn (r.) im Trikot von Paris Saint-Germain © imago/PanoramiC

Annike Krahn (r.) spielte drei Jahre für Paris Saint-Germain.

Krahn, die Kämpferin mit dem Lieblingsfilm "Gegen jede Regel", hat sich auch auf der Karriereleiter eindrucksvoll hochgearbeitet. Mit vier Jahren begann sie das Fußballspielen. Nach den Jugendstationen SV Weitmar 09, Waldesrand Linden, TuS Harpen und Wattenscheid 09 schloss sich die resolute Verteidigerin 2004 dem FCR 2001 Duisburg an, mit dem sie zweimal Pokalsiegerin wurde und im UEFA-Cup triumphierte (2009). Nebenbei studierte die 29-Jährige an der Universität Bochum Sport und machte 2010 den Abschluss. Trotz ihrer großen Heimatverbundenheit entschloss sich die Abwehrspielerin 2012 zu einem Wechsel zu Paris Saint-Germain. Die Aussichten, an der Seine als Profi ihrem Sport nachgehen zu können, waren einfach zu reizvoll. Drei Jahre lang hielt Krahn für PSG die Knochen hin. Kurz vor Beginn der WM 2015 in Kanada gab sie bekannt, ihren auslaufenden Kontrakt nicht zu verlängern. "Ich habe mich sportlich wie auch persönlich weiterentwickelt, eine neue Sprache und Kultur kennengelernt und neben dem Fußball neue Freunde gefunden ... Nun ist es an der Zeit, mich zu verabschieden und eine neue Herausforderung zu suchen", schrieb die Defensivspezialistin auf ihrer Homepage. Kurz darauf gab sie ihren Wechsel zu Bayer Leverkusen bekannt.

"Ja, ich bin relativ ehrgeizig"

Steckbrief Annike Krahn

Position: Abwehr
Trikotnummer: 5
Verein: Bayer Leverkusen
geboren am: 1. 7. 1985 in Bochum
Größe: 173 cm
Gewicht: 61 kg
Länderspiele: 123
Länderspieltore: 5
Länderspiel-Debüt: 28. Januar 2005 gegen Australien (0:1)
größte Erfolge im Nationalteam: Weltmeisterin 2007, Europameisterin 2009 und 2013, Olympia-Bronze 2008

Mit Paris hatte die 29-Jährige erneut die Meisterschaft verpasst. Auch im Champions-League-Finale gegen den 1. FFC Frankfurt zog sie mit den Französinnen den Kürzeren. So blieb ihre Zeit an der Seine titellos. Weitaus erfolgreicher war die Karriere der gebürtigen Bochumerin im DFB-Dress. 2004 wurde die Verteidigerin mit der U19 Weltmeisterin, 2007 gelang ihr selbiges mit der Frauennationalmannschaft. Hinzu kommen Olympia-Bronze 2008 und der Gewinn der Europameisterschaften 2009 und 2013. Eine beeindruckende Bilanz für eine Spielerin, die nicht im Überschuss mit fußballerischem Talent gesegnet ist und immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. "Ja, ich bin relativ ehrgeizig", sagt Krahn über sich selbst. Es ist eine hoffnungslose Untertreibung.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 04.07.2015, 21.45 Uhr 

Stand: 01.07.15 00:22 Uhr