Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Lena Goeßling im Regen auf dem Platz. © imago images

Deutsches Team

Lena Goeßling tritt aus Nationalmannschaft zurück

Die 33 Jahre alte Abwehrspielerin Lena Goeßling vom Bundesligisten VfL Wolfsburg beendet ihre Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft - nach 106 Länderspielen und zehn Toren. "Ich habe der Bundestrainerin mitgeteilt, dass ich in Zukunft nicht mehr für die Nationalmannschaft zur Verfügung stehe", sagte Goeßling. Ihr Entschluss kommt nicht überraschend.

22 Jahre alt war Lena Goeßling, als sie am 28. Februar 2008 ihr erstes Länderspiel für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen bestritt: Beim 2:0 gegen China in Freiburg wurde sie damals eingewechselt. Am 12. Juni 2019 ging die nun 33-Jährige bei ihrem einzigen WM-Einsatz in Frankreich gegen Spanien (1:0) in der 80. Minute vom Platz. Ihr letztes, ihr 106. Länderspiel war damit Geschichte.

Zwischen diesen beiden Partien liegen nicht nur mehr als elf Jahre, sondern eine Zeit voller Höhen und Tiefen. So gewann Goeßling mit der DFB-Elf 2013 die Europameisterschaft und 2016 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio. Den Traum vom WM-Titel erfüllte sie sich dagegen nicht: Bei ihren drei WM-Teilnahmen 2011, 2015 und 2019 schied Deutschland zweimal im Viertelfinale und einmal im Halbfinale aus.

"Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen"

Nach dem 1:2 gegen Schweden im WM-Viertelfinale in Rennes am vergangenen Samstag (29.06.19) vergoss Goeßling Tränen der Enttäuschung. Sie wusste wohl in dem Moment, als das WM- und Olympia-Aus feststand, bereits: "Es ist vorbei, meine Zeit im Nationalteam war gestern." Ihren Entschluss, das DFB-Trikot in Zukunft nicht mehr zu tragen, teilte sie Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg laut DFB in einem persönlichen Telefonat mit.

"Schon während der WM habe ich mich mit dem Gedanken beschäftigt. Mir war es wichtig, das Ende des Kapitels Nationalmannschaft selbst zu bestimmen. Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, ab sofort liegt mein Fokus auf dem Verein. Ich durfte viele tolle Momente in der Nationalmannschaft erleben und bin dankbar, ein Teil dieser Geschichte gewesen zu sein", wird Goeßling auf der DFB-Homepage zitiert.

Deutsches Team

Spätzünderin und Strategin: Lena Goeßling

Voss-Tecklenburg: "Sie hat stets alles gegeben"

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Lena Goeßling (Nr. 8) mit mehreren Mitspielerinnen nach einem Spiel auf dem Platz. © imago images

Nach dem WM-Aus gegen Schweden hatte Lena Goeßling (Nr. 8) Tränen in den Augen.

Mit 33 Jahren war die gebürtige Bielefelderin die älteste Spielerin im deutschen WM-Aufgebot in Frankreich, aber nur noch Ergänzungsspielerin. Vor der Weltmeisterschaft hatte sie offen gelassen, ob sie danach im Nationalteam weiterspielen wolle. Doch das unter dem Strich enttäuschende Abschneiden des Teams und ihre eigene Rolle darin - mit nur 80 Minuten auf dem Feld - dürften ihr jetzt die Entscheidung einigermaßen leicht gemacht haben.

Voss-Tecklenburg wird wie schon während der WM auch in Zukunft verstärkt auf jüngere Spielerinnen setzen. Für Goeßling ist auf dem Feld dauerhaft kein Platz mehr frei in einem Team, das sich im Umbruch befindet. "Ich habe großen Respekt vor Lenas Entscheidung. Sie hat für die Mannschaft stets alles gegeben und war für die jüngeren Spielerinnen auf und neben dem Platz immer ein sehr gutes Vorbild", sagte die Bundestrainerin als Reaktion auf Goeßlings Rücktritt. Auch wenn sie nicht gespielt habe sei sie vorangegangen und habe ihre Teamkolleginnen "vorbildlich unterstützt". Diese Einstellung sei großartig und zeuge von ihrem starken Charakter.

Karriere beim VfL Wolfsburg geht weiter

Schon vor knapp zwei Jahren hatte die Defensivspielerin erstmals Rücktrittsgedanken geäußert, nachdem sie von der damaligen Bundestrainerin Steffi Jones zwischenzeitlich nicht für das DFB-Aufgebot nominiert worden war. Am 7. März 2018 bestritt sie beim SheBelieves Cup in den USA gegen Frankreich (0:3) ihr 100. Länderspiel. Mit am Ende 106 Länderspielen liegt sie im DFB-Ranking auf Platz 20. Deutsche Rekord-Nationalspielern ist Birgit Prinz mit 214 Länderspielen.

Ihre Karriere im Verein wird Goeßling aber fortsetzen: Sie spielt als Defensiv-Allrounderin in der Bundesliga für den VfL Wolfsburg. Fünf deutsche Meistertitel, sechs DFB-Pokalsiege und zwei Champions-League-Titel stehen in ihrer sportlichen Vita. Und auch wenn für die U19-Weltmeisterin von 2004 der Traum vom "großen" WM-Triumph unerfüllt bleibt, so ist sie doch ehrgeizig genug, um mit dem VfL auch in den kommenden Spielzeiten weitere Titel ins Visier zu nehmen. Ihr Vertrag bei den "Wölfinnen" läuft bis 2021. Die EM in England im selben Jahr wird Goeßling dann als Ex-Nationalspielerin verfolgen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 03.07.2019 | 20:15 Uhr

Stand: 04.07.19 17:27 Uhr