Die deutschen Fußball-Nationalspielerinnen Marina Hegering (l.) und Almuth Schult sitzen bei einer Pressekonferenz auf dem Podium. © dpa picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

21:26 min | 27.06.2019 | Das Erste

Hegering und Schult: "Wir wollen das Beste erreichen"

Die deutschen Nationalspielerinnen Marina Hegering und Almuth Schult blicken voller Vorfreude auf das WM-Viertelfinale. Bei der Pressekonferenz zeigten sie aber auch Respekt vor den Schwedinnen.

Deutsches Team

Almuth Schult – Weltklasse-Torhüterin auf Rekordjagd

von Florian Neuhauss aus Rennes

Deutschland ist als einzige Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich noch ohne Gegentor. Großen Anteil daran hat Schlussfrau Almuth Schult. Die Keeperin ist auf Rekordjagd, möchte darüber aber gar nicht sprechen.

Eines steht fest: "Wenn wir gegen Schweden wieder kein Gegentor kassieren, stehen wir im Halbfinale", sagte Almuth Schult bei der Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag (27.06.19) mit Blick auf das Halbfinale am Samstag (29.06.19, 18.30 Uhr,live im Ersten und bei sportschau.de).

Die Torhüterin des Bundesligisten VfL Wolfsburg ist eine der besten Spielerinnen der WM - und sie hat großen Anteil daran, dass Deutschland als einzige Nation bei der Weltmeisterschaft noch ohne Gegentor ist. Hält sie ihr Tor weiter sauber, rückt der Ohne-Gegentor-Rekord immer näher. Doch mit Lobeshymnen weiß sie (noch) nichts anzufangen. Schult stellt das Team in den Vordergrund: "Alle versuchen immer, die Schüsse abzuwehren. Die Mannschaft hat eine sehr starke Mentalität."

"Mehr gehalten, als sie halten musste"

Die deutsche Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult während eines Spiels bei der WM. © dpa picture alliance/Augenklick/firo sportphoto Foto: Ralf Ibing

Almuth Schult war bei der WM bislang immer zur Stelle, wenn sie gefordert war.

Zweifellos war es aber die 28-Jährige, die den Grundstein für den guten Einstand der DFB-Frauen ins Turnier legte. Sowohl gegen China als auch gegen Spanien war Schult zur Stelle, als ihren Vorderleuten noch die Orientierung in der Defensive fehlte.

Abwehrchefin Marina Hegering lobte im Trainingsquartier des DFB in Bruz vor den Toren von Rennes ihre Torhüterin: "Sie hat die eine oder andere Situation gehalten und geklärt, die man nicht halten muss." Und auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg weiß, was sie an ihrer Schlussfrau hat: "Almuth gibt uns sehr viel Sicherheit." Schult selbst erinnerte lieber an das Glück, dass die Spanierinnen auch einmal am Pfosten gescheitert waren.

Nur Angerer steht in den Geschichtsbüchern

Drei Spiele trennen die Deutschen noch von einer perfekten WM - vielleicht sogar ohne Gegentor. Die Größe solch einer Leistung verdeutlicht der Blick in die Historie. Die USA kassierten bei ihren drei Weltmeistertiteln einmal fünf und zweimal drei Gegentore. Als Deutschland 2003 den ersten Stern holte, waren es genauso fünf Gegentreffer wie bei Japans Triumph 2011. Dicht dran an einem "Zu null"-WM-Triumph waren die Norwegerinnen, denen 1995 lediglich Dänemark im Viertelfinale einen Treffer einschenkte.

Bisher gelang es lediglich Nadine Angerer, bei einem WM-Turnier ohne Gegentor zu bleiben. 2007 war das - und Deutschland wurde zum zweiten Mal Weltmeister. "Sie ist eine großartige Torhüterin und jetzt Torwart-Trainerin (beim Portland Thorns FC in den USA, Anm.d.Red.). Sie steht zu Recht in den Geschichtsbüchern", sagte Schult über ihre Vorgängerin im DFB-Tor.

"Ich wäre mit einem 4:3-Sieg einverstanden"

Tritt Schult 2019 endgültig aus "Natzes" Schatten? "Darüber sollen andere philosophieren", meinte die Nationalkeeperin, als sie das erste Mal mit der Frage konfrontiert worden war. Die aktuelle Nummer Eins der DFB-Elf sprach lediglich von "einer tollen Randerscheinung. Ich wäre auch mit einem 4:3-Sieg gegen Schweden einverstanden."

Hegering war nicht so zurückhaltend. Die 29-Jährige, die ihre erste WM spielt, betonte: "Ein Turnier ohne Gegentor wäre schön für uns alle. Aber natürlich wäre das auch eine schöne Auszeichnung für Almuth."

Deutsches Team

Das deutsche Aufgebot für die WM in Frankreich

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 29.06.2019 | 14:15 Uhr

Stand: 27.06.19 15:57 Uhr