Szene aus der WM-Partie der Frauen zwischen USA und Thailand: Mehrere Spielerinnen der USA jubeln. © imago images

02:03 min | 11.06.2019 | Das Erste | Autor/in: Sabrina Bramowski

USA - Thailand 13:0

Tore fast im Minutentakt: Die Amerikanerinnen kennen beim 13:0 zum WM-Auftakt gegen Thailand keine Gnade und treffen allein nach der Pause zehnmal. Alle Tore des WM-Rekordsieges!

Nachrichten

13:0 gegen Thailand - USA in WM-Rekord-Torlaune

von Uli Petersen

Titelverteidiger USA ist mehr als beeindruckend ins Fußball-WM-Turnier der Frauen in Frankreich gestartet: Die Amerikanerinnen entschieden die Partie gegen einen überforderten Weltranglisten-34. aus Thailand mit einem WM-Rekordergebnis für sich: 13 Tore gelangen den US-Girls - alleine fünf davon gingen auf das Konto von Alex Morgan.

Einmal waren die US-Amerikanerinnen vor dem WM-Vorrundenspiel am Dienstag (11.06.19) in ihrer fast 35-jährigen Länderspiel-Historie auf Thailand getroffen: Wenige Wochen nach den Olympischen Spielen 2016 gab es ein 9:0 in einem Testspiel. Noch deutlicher entschieden die USA nun auch das erste Pflichtspiel gegen die Asiatinnen für sich: Nach 45 überlegenen Minuten stand es zur Halbzeit 3:0, am Spielende jubelten die vielen Fans der amtierenden Weltmeisterinnen im Stade Auguste-Delaune in Reims beim 13:0 über den höchsten WM-Sieg aller Zeiten. Bisher hatte die deutsche Nationalmannschaft den Rekord gehalten - auf dem Weg zum Titelgewinn bei der WM 2007 in China schoss die DFB-Elf in der Vorrunde ein 11:0 gegen Argentinien heraus.

Schon zur Halbzeit ist alles klar

Die Amerikanerinnen waren ihren fast schon bemitleidenswerten Gegnerinnen haushoch überlegen. 15:1-Torschüsse wies die Statistik zur Pause aus, dazu fast 75 Prozent Ballbesitz und eine deutlich bessere Zweikampfbilanz. Die in der Abwehr stark unter Druck stehenden Thailänderinnen brachten im Passspiel nicht einmal jeden zweiten Ball an eine Mitspielerin. Die erfahrenen US-Girls - mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren stellen sie den ältesten Kader aller 24 WM-Teams- nutzten das eiskalt aus: Nach einem nicht gegebenen Abseitstreffer von ihr (6.) traf Alex Morgan nach Flanke von Kelley O'Hara in der zwölften Minute per Kopf zum 1:0, Rose Lavelle (20.) und Lindsey Horan (32.) sorgten schnell für eine Vorentscheidung. Spätestens jetzt war auch klar, dass die Thailänderinnen keine Mannschaft stellen, die sich mit den Amerikanerinnen messen kann.

Alex Morgan trifft fünfmal

Szene aus der WM-Partie der Frauen zwischen USA und Thailand: Die Spielerinnen aus Thailand stehen vor dem Anpfiff auf dem Rasen. © imago images

Für die Thailänderinnen ist bereits die zweite WM-Teilnahme in Folge ein Erfolg.

Hatten sich die USA in der Viertelstunde vor der Pause noch gnädig mit ihren Gegnerinnen gezeigt, was weitere Treffer anbelangt, änderte sich das nach dem Seitenwechsel schnell: Samantha Mewis (50.) traf zum 4:0, bevor Morgan (53.), Mewis (55.) und Lavelle (56.) jeweils zum zweiten Mal an diesem Abend mit ihren Teamkolleginnen über ein eigenes Tor jubeln durften. Zu diesem Zeitpunkt war von Gegenwehr der nicht nur spielerisch, sondern auch kräftemäßig unterlegenen Thailänderinnen längst nichts mehr zu sehen.

Morgan mit ihrem dritten Treffer des Abends (74.) und die überragende Megan Rapinoe (79.) schraubten auf 9:0, ehe Morgan den Ball in den Winkel setzte und damit das Ergebnis auf "zweistellig" drehte (80.). Mallory Pugh (85.) stellte den DFB-Rekord ein, Morgan (87.) war es dann vorbehalten, mit ihrem fünften Treffer des Abends den WM-Meilenstein zu setzen - und den Schlusspunkt markierte schließlich Carli Lloyd (90.+2). Es war der 40. (!) Torschuss der Amerikanerinnen in einer Partie, die mit "einseitig" nur sehr unzureichend beschrieben ist. Wo die USA nach diesem Tor-Rausch stehen, wissen sie aber noch nicht - dafür war Thailand ein einfach zu schwacher Gegner.

Für die USA kann es jetzt nur noch schwerer werden

Die Asiatinnen hatten bei ihrem WM-Debüt in Kanada vor vier Jahren einen Vorrundensieg gegen die Elfenbeinküste erzielt, das Achtelfinale aber verpasst. Dieses Schicksal droht ihnen auch in diesem Jahr: Auch gegen Schweden (16.06.19) und Chile (20.06.19) dürfte es nach der gegen die USA gezeigten Leistung schwer werden, in der Vorrunde zu punkten.

Die USA dagegen dürften erst in gut einer Woche gegen Schweden im dritten Spiel erstmals ernsthaft gefordert werden. Ihnen dürfte es recht sein - denn um den Traum von der Titelverteidigung wahr werden zu lassen, muss der dreifache Weltmeister in der K.o.-Runde dann noch vier weitere Partien erfolgreich bestritten werden - allesamt gegen Gegnerinnen, die mit Thailand nicht zu vergleichen sein werden.

FIFA Frauen WM 2019
USA : Thailand

11.06.19 21:00 Uhr, Spieltag 1 · Vorrunde, Gruppe F

USA

Naeher - O´Hara, Dahlkemper, Ertz (69. Pugh), Dunn - Lavelle (57. Lloyd), Mewis, Horan - Heath (57. Press), Morgan, Rapinoe

13

Thailand

Chor Charoenying - Phetwiset (71. Srimanee), Saengkoon, Chinwong, Srangthaisong - Boothduang (35. Khueanpet), Phancha, Intamee - Sungngoen, Thongsombut (65. Dangda) - Nild

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 13:0 (3:0)

Tore

Strafen

Bes. Vorkommnisse

Ort

  • Reims

Zuschauer

  • 18591

Schiedsrichter

  • Laura Fortunato (Argentinien)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 08.06.2019 | 16:00 Uhr

Stand: 11.06.19 22:53 Uhr