Frankreich jubelt © dpa Foto: Arnaud Journois

01:58 min | 23.06.2019 | Das Erste

Frankreich - Brasilien 2:1

Kapitänin Henry hat Frankreich ins Viertelfinale geschossen. Sie erzielte den 2:1-Siegtreffer nach Verlängerung gegen Brasilien. Die Zuschauer sahen eine sehr intensive und temporeiche Partie.

Nachrichten

Frankreichs Titel-Traum lebt weiter - K.o. für Brasilien

von Uli Petersen

In einem bis zum Schluss spannenden Fußball-WM-Achtelfinale haben sich die französischen Gastgeberinnen knapp gegen Brasilien durchgesetzt. Die Entscheidung fiel erst durch einen Treffer in der zweiten Halbzeit der Verlängerung.

Der Traum vom WM-Titelgewinn im eigenen Land lebt für Les Bleues weiter. 21 Jahre nach dem Triumph der Männer-Nationalmannschaft im Endspiel gegen Brasilien (3:0) hat die Frauen-Equipe die erste K.o.-Runde bei ihrer Heim-WM mit Glück und Geschick überstanden. Kapitänin Amandine Henry traf in der 107. Minute nach einem Freistoß zum 2:1 gegen die Südamerikanerinnen - und verwandelte das Stadion in Le Havre am späten Sonntagabend (23.06.19) in ein blau-weiß-rotes Freudenmeer. Die Brasilianerinnen, die den WM-Titel noch nie gewonnen haben, sanken beim Schlusspfiff enttäuscht zu Boden. Wie vor vier Jahren schieden sie bereits im Achtelfinale aus. Den Stars Marta (33 Jahre), Cristiane (34) und Formiga (41) scheint die Krönung ihrer langen und erfolgreichen Karrieren nicht vergönnt zu sein.

Frankreich trifft im Viertelfinale am Freitag (28.06.19, 21.00 Uhr) in Paris auf den Sieger des Achtelfinals zwischen Spanien und den amtierenden Weltmeisterinnen aus den USA (Montag, 24.06.19, 18.00 Uhr, live im Ersten und auf sportschau.de).

Videobeweis: Foul statt 1:0

Nach dem Anpfiff entwickelte sich vor rund 25.000 Zuschauern im Stade Océane zwischen Frankreich und Brasilien zunächst ein Geduldspiel, da keiner der beiden Titelaspiranten zu viel riskieren wollte. In 4-4-2-Formationen wurde auf defensive Stabilität gesetzt.

Die Brasilianerinnen wollten Ballbesitz, um die Offensive der Gastgeberinnen (bisher sieben Treffer in drei Partien) ins Leere laufen zu lassen. Das gelang rund 20 Minuten sehr gut. Dann aber traf Valerie Gauvin per Kopf beziehungsweise Schulter aus fünf Metern zum 1:0 (23.). Ach, nein, doch nicht: Videoschiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien meldete: Foul von Gauvin an der Fünfergrenze gegen Keeperin Bárbara, die den Ball schon mit den Händen berührt hatte und dann mit der Stürmerin kollidierte. Referee Marie-Soleil Beaudoin aus Kanada entschied nach dem Blick auf den Monitor: Foul, kein Tor! Fünf Minuten dauerten das Überprüfen der Szene per Video und die Behandlung von Bárbara auf dem Platz insgesamt.

Gauvin darf doch noch jubeln

Nach dem Nicht-Tor und bis zur Pause ging weiter defensive Ordnung vor Risiko in der Offensive. Cristiane (schon vier Turniertore) für Brasilien (44.) und Frankreichs Amel Majri in der Nachspielzeit kamen einem Torerfolg noch am nächsten. Nach dem Seitenwechsel waren es dann die Französinnen, die als erste die abwartende Haltung ablegten - und damit auch Erfolg hatten: Kadidiatou Diani ließ auf der rechten Seite die bereits verwarnte brasilianische Verteidigerin Tamires aussteigen, ihr perfektes flaches Zuspiel verwertete in der Mitte Gauvin zu "ihrem" zweiten 1:0 des Abends (52.) - das nun auch zählte.

Kein Abseits: Thaisa trifft zum Ausgleich

Endlich wurde die Partie schnell, mitreißend und spektakulär: Cristiane traf per Kopf die Latte (55.), Wendie Renard (57.) und Eugenie Le Sommer (62.) ließen in Brasiliens Strafraum das mögliche 2:0 liegen. Die Südamerikanerinnen zielten besser: Thaisas Schuss brachte korrekterweise den Ausgleich (64.), obwohl zunächst auf Abseits entschieden worden war. Dem Videoschiedsrichter sei Dank.

Frankreich wollte die Partie in der Schlussphase der regulären Spielzeit entscheiden, doch die Gastgeberinnen kamen trotz großen Aufwands nicht zu weiteren klaren Torchancen. Brasilien wurde ein Treffer von Tamires zu Recht wegen Abseitsstellung aberkannt (86.), danach ging es in die Verlängerung. Bei Brasilien musste Torjägerin Cristiane verletzt vom Platz (96.). Frankreich rannte an, aber ohne Erfolg: Dianis Kopfball wurde sichere Beute von Bárbara (105.). Brasiliens Konterchance durch Debinha klärte Griedge Mbock Bathy für ihre bereits geschlagene Keeperin (105.+1). Statt einer Entscheidung vom Punkt im Elfmeterschießen, brachte ein Freistoß Frankreich eine Runde weiter: Majris Hereingabe drückte Henry über die Linie (107.), die knappe Führung verteidigten die Gastgeberinnen mit vollem Einsatz - und Erfolg.

FIFA Frauen WM 2019
Frankreich : Brasilien

23.06.19 21:00 Uhr, Finalrunde

Frankreich

Bouhaddi - Torrent (109. Perisset), Mbock Bathy, Renard, Majri (118. Karchaoui) - Diani, Henry, Bussaglia, Asseyi (81. Thiney) - Gauvin (90.+3 Cascarino), Le Sommer

2

Brasilien

Bárbara - Letícia Santos (89. Poliana), Kathellen, Monica, Tamires - Formiga (75. Andressinha), Thaisa, Marta - Ludmila (71. Beatriz), Cristiane (96. Geyse), Debinha

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 2:1 n.V. (1:1, 0:0)

Tore

Strafen

Bes. Vorkommnisse

  • Rücknahme Tor (Frankreich) nach Videobeweis (27.)

Ort

  • Le Havre

Stadion

Zuschauer

  • 23965

Schiedsrichter

  • Marie-Soleil Beaudoin (Kanada)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 23.06.2019 | 17:15 Uhr

Stand: 23.06.19 23:39 Uhr