Szene aus dem Fußball-WM-Spiel zwischen Kamerun und Neuseeland: Katie Duncan (r.) im Zweikampf mit einer Gegenspielerin. © imago images Foto:

01:46 min | 20.06.2019 | Das Erste

Kamerun - Neuseeland 2:1

Kamerun steht nach einem 2:1-Sieg gegen Neuseeland im Achtelfinale. Bis zur letzten Spielszene sah es nach einem Unentschieden aus, was für beide Teams das Aus bedeutet hätte. Doch dann kam Ajara Nchout.

Nachrichten

Kamerun zieht in letzter Sekunde ins Achtelfinale ein

von Uli Petersen

Kamerun hat auf bemerkenswerte Art und Weise das Achtelfinale bei der Fußball-WM der Frauen in Frankreich erreicht. Gegen Neuseeland wurde Ajara Nchout in der Nachspielzeit zur umjubelten Heldin. Für die Neuseeländerinnen ist das Turnier nach der Vorrunde beendet.

Im Stade de la Mosson in Montpellier lief am Donnerstagabend (20.06.19) die 80. Minute, als das Drama aus Sicht der "Löwinnen" seinen Lauf zu nehmen schien: Kameruns Innenverteidigerin Aurelle Awona wollte sieben Meter vor dem Tor einen Ball klären, schlug ihn aber zum eigenen Entsetzen und dem ihrer Teamkolleginnen an Keeperin Annette Ngo Ndom vorbei ins eigene Tor zum 1:1. Bei diesem Ergebnis nach 90 Minuten wären Kamerun und Neusseland beide ausgeschieden. Doch die Afrikanerinnen gaben nach diesem Schlag nicht auf, sanken nicht zu Boden, sondern blieben im wahrsten Sinne des Wortes unbezwingbar: In der letzten Sekunde der fünfminütigen Nachspielzeit traf Ajara Nchout, die bereits das zwischenzeitliche 1:0 (57.) erzielt hatte, zum 2:1. Mit diesem Tor machten die Afrikanerinnen den umjubelten Einzug ins Achtelfinale perfekt, wo sie am Sonntag (23.06.19, 17.30 Uhr, live im Ersten und auf sportschau.de) gegen England spielen. Als Sieger der Vorrundengruppe E ziehen die Niederlande nach dem 2:1 gegen Kanada ins Achtelfinale ein.

Kamerun das klar bessere Team vor der Pause

Szene aus dem Fußball-WM-Spiel zwischen Kamerun und Neuseeland: Estelle Johnson (l.) im Zweikampf mit Olivia Chance. © dpa picture alliance/AP Foto: Claude Paris

WM-Aus: Neuseeland blieb in der Vorrunde vor allem offensiv vieles schuldig.

Ein Sieg musste her für Kamerun und Neuseeland - am besten sogar einer mit zwei Toren Differenz, um sicher als einer der vier besten Gruppendritten der Vorrunde im Achtelfinale dabei zu sein. Die Ausgangssituation war allen Beteiligten vor dem Anpfiff bewusst gewesen, sollte man annehmen. Kamerun nahm das Ziel aber viel früher und vor allem entschlossener als die Neuseeländerinnen in Angriff. Die Afrikanerinnen wurden in den ersten 20 Minuten vor allem über Gabrielle Aboudi Onguene gefährlich, die für Kapitänin Christine Manie in die Startelf gerückt war. Der erste Schuss ging noch vorbei (12.), beim Versuch eines Hebers hatte Neuseelands Keeperin Erin Nayler entscheidend ihre Hände im Spiel (19.). Die Partie pendelte sich in der Folge auf überschaubarem Niveau ein. Die Nervosität auf beiden Seiten spiegelte sich auch in der Passquote wider, die bei beiden Teams vor der Pause deutlich unter 70 Prozent lag.

Neuseeland enttäuscht offensiv

Schon in den ersten beiden verlorenen Turnierspielen war Neuseeland ohne eigenen Treffer und offensiv überwiegend harmlos geblieben. Nach dem Seitenwechsel in der Partie gegen Kamerun hätte sich das nun entscheidend bessern müssen - doch dazu kam es nicht. Die Afrikanerinnen gingen durch eine starke Einzelleistung von Nchout in der 57. Minute in Führung - zu diesem Zeitpunkt hatten die "Löwinnen" ihr Achtelfinal-Ticket gebucht.

Für die "Football Feerns"aus Neuseeland galt nun im ersten WM-Duell mit einer Mannschaft vom afrikanischen Kontinent: Alles auf Angriff! Kamerun bekam dadurch mehr Platz zum Kontern, nutzte eine Dreifach-Großchance aber nicht zum möglichen 2:0, da Schlussfrau Nayler dreimal stark reagierte (64.). Die eingewechselte Betsy Hassett köpfte knapp vorbei (74.) - das blieb die einzige gute Möglichkeit, die sich Neuseeland in der Schlussphase selbst erspielte. Dass Kamerun trotz des Eigentors zehn Minuten vor dem Ende noch ins Achtelfinale einzog, ist nach der dramatischen Schlussphase der verdiente Lohn für ein Team, das niemals aufgab.

FIFA Frauen WM 2019
Kamerun : Neuseeland

20.06.19 18:00 Uhr, Spieltag 3 · Vorrunde, Gruppe E

Kamerun

Ngo Ndom - Feudjio, Leuko, Ejangue, Johnson, Awona - Nchout, Yango (84. Abena) - Abam, Aboudi Onguene - Enganamouit (54. Takounda)

2

Neuseeland

Nayler - Bowen, Stott, Erceg, Green (68. Hassett), Riley - Percival, Duncan (68. Wilkinson), Chance (88. Longo) - Gregorius, White

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 2:1 (0:0)

Tore

Strafen

Bes. Vorkommnisse

Ort

  • Montpellier

Zuschauer

Schiedsrichter

  • Kateryna Monsul (Ukraine)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 17.06.2019 | 17:15 Uhr

Stand: 20.06.19 19:59 Uhr