Frankreichs Wendie Renard (l.) und Viviane Asseyi bejubeln einen Treffer. © imago images / PanoramiC

01:38 min | 17.06.2019 | Das Erste

Nigeria - Frankreich 0:1

Frankreich bleibt nach dem dritten Sieg im dritten Spiel im WM-Fieber. Allerdings brauchte es gegen Nigeria einen Elfmeter im zweiten Anlauf, ehe Renard die 28.000 Fans in Rennes jubeln ließ.

Nachrichten

Frankreich müht sich zum Gruppensieg

von Olaf Jansen

Frankreich hat gegen Nigeria auch sein drittes Vorrundenspiel mit 1:0 (0:0) gewonnen und ist Gruppensieger. Der Siegtreffer fiel allerdings erst nach einem wiederholten Elfmeter. Afrikameister Nigeria muss noch ums Weiterkommen zittern.

Rund 28.000 Zuschauer waren erwartungsfroh in den sommerlichen Roazhon Park von Rennes geströmt, doch das ausverkaufte Haus sah zunächst Überraschendes: Außenseiter Nigeria bestimmte die ersten Minuten der Partie. Bei Frankreich machte sich gleich negativ bemerkbar, dass die bislang im Turnier überragenden Angreiferinnen Eugenie Le Sommer und Kadidiatou Diany von Trainerin Corinne Diacre zunächst eine Pause verordnet bekommen hatten.

Sand in Frankreichs Getriebe

So hakte es im Angriffsspiel der WM-Gastgeberinnen doch gewaltig. Der allererste Torabschluss gelang Valerie Gauvin in der 15. Minute, ihr Kopfball nach Viviane Asseyis Flanke war jedoch ungefährlich.

Die festliche Stimmung im Stadion beruhigte sich also zunehmend, beide Teams verstrickten sich mehr und mehr in eher sinnlosen Geplänkeln im Mittelfeld. Wobei in punkto Zweikampfhärte keines der beiden Teams zurücksteckte. Allein: Torszenen blieben nunmehr gänzlich aus, das Ballbesitzverhältnis von 69 zu 31 Prozent brachte den Französinnen herzlich wenig.

Mehr Tempo im zweiten Abschnitt

Vielleicht hatten sich beide Teams vor dem Spiel auch schon zu sehr mit einem Unentschieden angefreundet. Schließlich garantierte ein solches Resultat beiden Mannschaften das gewünschte Ergebnis in der Tabelle: Frankreich würde Gruppensieger, Nigeria mit vier Punkten mindestens Tabellendritter und mit vier Zählern auch sicher im Achtelfinale.

Dieser Eindruck änderte sich allerdings im zweiten Abschnitt - die Französinnen investierten nun deutlich mehr für einen Sieg und hätten in der 59. Minute eigentlich in Führung gehen müssen. Doch Gaetane Thiney schaffte es, die Kugel freistehend aus elf Metern neben den Kasten zu setzen.

Renard trifft im zweiten Anlauf

Als auch noch Le Sommer und Diany eingewechselt wurden, wuchs Frankreichs Druck ständig an. Der sich in der 75. Minute bezahlt machte, als Nigerias Verteidigerin Ngozi Ebere ihre Gegenspielerin Asseyi im 16er foulte. Elfmeter. Und Gelb-Rot gegen die Nigerianerin. Wendie Renard lief an - und verschoss. Allerdings: Sie bekam vom Videoassistenten einen zweiten Versuch zugestanden, weil sich Torfrau Chiamaka Nnadozie um Sekundenbruchteile zu früh bewegt hatte. Und ihren zweiten Versuch nutzte die französische Abwehrchefin zum spielentscheidenden 1:0.

Damit haben die Französinnen den Gruppensieg souverän erreicht, ihr Achtelfinalgegner steht allerdings noch nicht fest. Nigeria ist mit drei Zählern Gruppendritter und hat noch Hoffnung. Denn noch ist es möglich, dass sie als einer besten vier Gruppendritten in die K.o.-Runde einziehen.

FIFA Frauen WM 2019
Nigeria : Frankreich

17.06.19 21:00 Uhr, Spieltag 3 · Vorrunde, Gruppe A

Nigeria

Nnadozie - Okeke, Ebi, Ohale, Ebere - Ayinde, Okobi, Chikwelu - Ordega (84. Nwabuoku), Oshoala (85. Imo), Oparanozie (90. Kanu)

0

Frankreich

Bouhaddi - Perisset, Mbock Bathy, Renard, Majri - Henry, Thiney (89. Geyoro), Bilbault - Cascarino (62. Le Sommer), Gauvin (62. Diani), Asseyi

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 0:1 (0:0)

Tore

  • 0:1 Renard (79., Foulelfmeter)

Strafen

Bes. Vorkommnisse

Ort

  • Rennes

Stadion

Zuschauer

Schiedsrichter

  • Melissa Borjas (Honduras)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 08.06.2019 | 16:00 Uhr

Stand: 17.06.19 22:47 Uhr