Szene aus dem Fußball-WM-Spiel zwischen Italien und Jamaika: Mehrere italienische Spielerinnen jubeln nach einem Tor. © imago images

01:42 min | 14.06.2019 | Das Erste

Jamaika - Italien 0:5

Zu Beginn wurde reichlich Video geguckt, am Ende schaute Jamaika in die Röhre: Dreimal Girelli, zweimal Galli - die Italienerinnen machten mit den "Reggae Girlz" kurzen Prozess.

Nachrichten

5:0 - Italienisches Schützenfest gegen Jamaika

von Uli Petersen

Italien hat die Hürde Jamaika locker übersprungen und vorzeitig das Achtelfinale bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Frankreich erreicht: Beim klaren 5:0 (2:0)-Sieg gegen den mehrmals patzenden WM-Neuling gelangen zunächst Cristiana Girelli drei Treffer am Stück, ehe Einwechselspielerin Aurora Galli noch zwei Tore nachlegte.

Italien hatte das erste Spiel in Gruppe C - etwas glücklich in der Nachspielzeit - 2:1 gegen Australien gewonnen, Jamaika klar mit 0:3 - nach einem Hattrick von Cristiane - gegen Brasilien verloren. Die Ausgangssituation war also klar: Der krasse Außenseiter Jamaika musste gegen die Südeuropäerinnen sein Heil in der Offensive suchen.

Das taten die am Freitagabend (14.06.19) im Stade Auguste-Delaune in Reims in einem 4-4-2 spielenden "Reggae Girlz" dann auch: Gleich nach dem Anpfiff von Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der beide Mannschaften den Weg an den gegnerischen Strafraum suchten. In der neunten Minute wollte Jamaikas Chantelle Swaby gegen Barbara Bonansea fair im eigenen Strafraum klären, grätschte ihre Gegnerin aber um. Die Folge: Elfmeter nach Videobeweis. Den trat dann Cristiana Girelli gleich zweimal: Bei der ersten Ausführung hielt Jamaikas Keeperin Sydney Schneider - wie schon im ersten Spiel gegen Brasilien -, aber dieses Mal regelwidrig: Sie stand beim Schuss der Italienerin nicht wie vorgeschrieben mit mindestens einem Fuß auf der Torlinie. Schneider sah Gelb, der Strafstoß wurde wiederholt - und nun traf Girelli unten links zur frühen Führung (11.).

Jamaika mit 0:2 zur Pause noch gut bedient

Szene aus dem Fußball-WM-Spiel zwischen Italien und Jamaika: Sara Gama im Strafraum in einem Zweikampf mit Kayla McCoy. © imago images

Die Italienerinnen können in Gruppe C nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden.

Jamaika sah sich auch danach starkem Druck durch die gegnerische Offensive ausgesetzt. Und der nächste Patzer ließ nicht lange auf sich warten: Nach einer Ecke flog der Ball flach ins Strafraumzentrum, wo Girelli sieben Meter vor dem Tor freistand - und die Kugel gar nicht mal so gewollt mit dem Unterkörper wieder links ins Eck bugsierte (25.). Im ersten Spiel hatte Bonansea doppelt getroffen, nun also ihre 29 Jahre alte Sturmkollegin, die bei Juventus Turin spielt. Und Jamaika wankte defensiv weiter: Nach einer weiteren Ecke verhinderte nur die Latte das 0:3 durch Daniela Sabatino (28.). Beim Stand von 10:1-Torschüssen ging es mit einer mehr als verdienten Führung für Italien in die Pause.

Galli: Von der Bank zum "Doppelpack"

Noch bevor die zweikampfschwachen Jamaikanerinnen nach dem Seitenwechsel überhaupt eine Aufholjagd starten konnten, köpfte Girelli den Ball zum 3:0 ins Netz (46.) - vorausgegangen war eine hohe Flanke von Manuela Giugliano in den Fünfer. Jamaikas Schlussfrau agierte in dieser Szene in der Luft gegen Girelli - vorsichtig ausgedrückt - sehr, sehr unglücklich. Die Partie war ab diesem Zeitpunkt endgültig entschieden. Italien zog sich weiter zurück, doch Jamaika kam trotz des zusätzlichen Raums im Mittelfeld und großen Bemühungen nicht zu Großchancen für den ersten WM-Treffer überhaupt.

In der 71. Minute setzte die eingewechselte Aurora Galli ein Ausrufezeichen in einer einseitigen Partie: Aus knapp 20 Metern traf sie links oben in den Winkel - 4:0. Knapp zehn Minuten vor dem Ende wurde Galli zur "Doppelpackerin", als sie einen Giugliano-Pass zum 5:0 verwandelte (81.).

Girelli steht nach einer mehr als unterhaltsamen Partie mit drei WM-Treffern in der Torjägerinnenliste nun zusammen mit Brasiliens Cristiane auf Platz zwei hinter Alex Morgan aus den USA (fünf Tore) - und Italien bereits in der K.o.-Runde. Die Mannschaft von Trainerin Milena Bertolini wird auch bei einer Niederlage im letzten Gruppenspiel am kommenden Dienstag (18.06.19) weiterkommen.

FIFA Frauen WM 2019
Jamaika : Italien

14.06.19 18:00 Uhr, Spieltag 2 · Vorrunde, Gruppe C

Jamaika

Schneider - Campbell, Plummer, A. Swaby, Blackwood - Adamolekun (76. Silver), Solaun, C. Swaby (46. Sweatman), Asher - Shaw, Grey (66. Brown)

0

Italien

Giuliani - Guagni (57. Boattin), Gama, Linari, Bartoli - Bergamaschi (65. Galli), Giugliano, Cernoia - Sabatino, Girelli (72. Giacinti), Bonansea

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 0:5 (0:2)

Tore

Strafen

Bes. Vorkommnisse

Ort

  • Reims

Zuschauer

  • 12016

Schiedsrichter

  • Anna-Marie Keighley (Neuseeland)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 14.06.2019 | 16:00 Uhr

Stand: 14.06.19 19:52 Uhr