Die niederländische Fußball-Nationalspielerin Vivianne Miedema (r.) © picture-alliance/ANP Foto: Koen Van Weel

Porträt

Vivianne Miedema: Der nächste Superstar?

Vivianne Miedema gilt als eines der größten Frauenfußball-Talente der Welt. Die 18 Jahre alte Angreiferin hatte mit ihren Toren maßgeblichen Anteil an der erstmaligen WM-Qualifikation der Niederlande. In ihrer Heimat wird die Stürmerin des FC Bayern München bereits mit dem argentinischen Superstar Lionel Messi verglichen.

In ihrer Schulzeit ist Vivianne Miedema wegen ihres Hobbys von ihren Klassenkameradinnen häufig verspottet worden. "Die anderen Mädchen haben gesagt: Du bist wie ein Junge - du willst kein Mädchen sein", verriet die Stürmerin im Gespräch mit "UEFA.tv". Der Frauenfußball genoss seinerzeit noch keinen hohen Stellenwert in den Niederlanden. Er wurde vielerorts belächelt. Miedema gab ihre Leidenschaft dennoch nicht auf und zählt heute mit ihren gerade einmal 18 Jahren zu den populärsten Kickerinnen in ihrer Heimat. Der TV Sender "Fox Sports" titulierte das Ausnahmetalent gar bereits als "Messi der Frauen".

Coach Reijners: "Sie hat einen Killerinstinkt"

Der Hype um die Angreiferin des FC Bayern München hat gute Gründe: Zunächst führte Miedema die U19 des Benelux-Staates im vergangenen Sommer mit sechs Treffern zum EM-Sieg in Norwegen, anschließend löste sie durch drei Tore in den Play-off-Finalspielen gegen Italien (1:1 und 2:1) praktisch im Alleingang das WM-Ticket der Nationalmannschaft. Insgesamt schlug der Teenager in der Qualifikation stolze 16 Mal zu. "Sie hat einfach einen Killerinstinkt", stellte Nationaltrainer Roger Reijners nüchtern fest. "Vivianne ist eine typische Torjägerin, sehr abgezockt und abschlussstark, links und rechts. Athletisch muss sie noch zulegen. Aber sie hat herausragende Fähigkeiten", erklärte Münchens Coach Thomas Wörle der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ").

Aus Heerenveen nach München

Die niederländische Fußball-Nationalspielerin Vivianne Miedema (l.) im Trikot des FC Bayern München © imago/Lackovic

Vivianne Miedema (l.) will mit dem FC Bayern hoch hinaus.

Seit dem vergangenen Sommer hat der Übungsleiter die hochveranlagte Stürmerin unter seinen Fittichen. Die ambitionierten Bayern setzten sich im Werben um die Torjägerin gegen namhafte Konkurrenz durch. Unter anderem buhlten die französischen Topclubs Olympique Lyon und Paris St. Germain sowie der schwedische Verein FC Rosengård um Miedema. Doch das "Phänomen aus Hoogeven" ("SZ") unterschrieb an der Isar. Die Entscheidung fiel nach einem Besuch bei den Münchnern. "Es ist ein sehr familiärer Club. Sie wollen in die europäische Spitze. Und das will ich auch", erklärte Miedema "UEFA.tv". Die 18-Jährige hatte zuvor für den SC Heerenveen ihre Fußballschuhe geschnürt und sich mit 39 Saisontoren in die Notizblöcke der Scouts geschossen.

Bildergalerie

Die WM-Stars aus der Bundesliga

Siegtor im Endspiel der U19-EM

Der WM-Start mit den Niederlanden ist der vorläufige Höhepunkt einer Bilderbuchkarriere. Bereits mit 14 unterzeichnete Miedema ihren ersten Profikontrakt bei Heerenveen. Als 15-Jährige feierte sie als bislang jüngste Spielerin ihr Debüt in der Eredivisie und verbreitete anschließend Angst und Schrecken in den gegnerischen Strafräumen. Auch in den niederländischen Auswahlmannschaften war auf Miedemas Treffer Verlass. Sie ist mit 22 Toren Rekordschützin der U17 und war beim EM-Sieg der U19 sechsmal erfolgreich. Der Treffer zum 1:0-Finalsieg gegen Spanien, ein Lupfer aus vollem Lauf, offenbarte dabei ihre enormen technischen Fähigkeiten. "Ich habe aus dem Turnier viel Erfahrung mitgenommen. Es war sehr wertvoll für meine Karriere", sagte die 18-Jährige.

Entscheidende Treffer in WM-Play-offs

Die niederländische Fußball-Nationalspielerin Vivianne Miedema © imago/VI Images

Miedema schoss die niederländischen Frauen zur WM nach Kanada.

Zum Zeitpunkt der Europameisterschaft hatte Miedema ihr Nationalmannschaftdebüt (26. September 2013 in Tirana gegen Albanien) bereits gefeiert. Gleich in ihrem zweiten Einsatz, der WM-Qualifikationspartie in Maia gegen Gastgeber Portugal, gelang der Angreiferin beim 7:0 ein Hattrick. In die Geschichtsbücher des Königlichen Niederländischen Fußballbunds (KNVB) schoss sie sich aber durch ihre drei Tore in den Play-off-Finals gegen Italien. Erstmals darf der Benelux-Staat an einer Frauen-Weltmeisterschaft teilnehmen.

"Ich habe kein Vorbild"

Miedema wurde in der niederländischen Presse zum Gesicht dieses Triumphs. Der zurückhaltende Teenager musste Interview um Interview geben. Auch der Vergleich mit Messi wurde immer wieder gezogen. Die 18-Jährige nahm es erfreut zur Kenntnis. Ihr Vorbild ist der argentinische Ballvirtuose allerdings nicht. "Ich habe keines", gab sie im Gespräch mit "fcb.tv" zu verstehen. Nichtsdestotrotz versucht Miedema, sich von den großen Stars des Männerfußballs etwas abzugucken. "Münchens Müller, van Persie, Messi und Ronaldo sind phantastische Spieler. Wenn du ihnen zuschaust, kannst du viel lernen. Und ich schaue ihnen oft zu", sagte die Bayern-Stürmerin. Es klang wie eine Drohung an ihre Gegenspielerinnen, die doch bereits jetzt zumeist nur ihre Hacken sehen ...

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 04.07.2015, 21.45 Uhr 

Stand: 06.06.15 12:11 Uhr