Die deutsche Nationalspielerin Melanie Leupolz © picture-alliance/dpa-Zentralbild Foto: picture-alliance/Thomas Eisenhuth

Mittelfeld

Melanie Leupolz: Bilderbuch-Karriere einer Schwäbin

Melanie Leupolz wurde mit 19 Europameisterin. In dieser Saison feierte die Schwäbin mit dem FC Bayern München die Meisterschaft. In Kanada will die 21-Jährige nun ihrem Vorbild Bastian Schweinsteiger nacheifern und die WM gewinnen.

Um ihr Vorbild bei der Arbeit zu beobachten, braucht Melanie Leupolz keine weiten Wege mehr auf sich zu nehmen. Die 21-Jährige steht seit ihrem Wechsel im Sommer 2014 vom SC Freiburg zum FC Bayern München beim selben Verein in Lohn und Brot wie Bastian Schweinsteiger. Ihn bewundert sie. "Er ist einfach ein toller Spieler. Man sucht sich immer einen Spieler auf der gleichen Position, auf der man sich selbst sieht. Und dann einen von den Besten. Und für mich zählt er dazu", erklärte die Schwäbin im Interview mit "fcb.tv". Wie "Schweini" hat "Melli" in diesem Jahr mit München die Meisterschaft gefeiert. In Kanada möchte sie nun ihrem Vorbild nacheifern und ebenfalls Weltmeisterin werden.

EM-Sieg als bisheriger Karriere-Höhepunkt

Steckbrief Melanie Leupolz

Position: Mittelfeld
Trikotnummer: 16
Verein: FC Bayern München
geboren am: 14. 4. 1994 in Wangen im Allgäu
Größe: 173 cm
Gewicht: 52 kg
Länderspiele: 34
Länderspieltore: 6
Länderspiel-Debüt: 19. Juni 2013 gegen Kanada (1:0)
größte Erfolge im Nationalteam: Europameisterin 2013, Zweite der U20-Weltmeisterschaft 2012

Leupolz rutschte 2013 überraschend ins Eurpameisterschaftsaufgebot des DFB-Teams. Die damals 19-Jährige profitierte vom verletzungsbedingten Ausfall einiger Leistungsträgerinnen und lebte sich bestens im Kreis der deutschen Elitekickerinnen ein. Die Mittelfeldakteurin kam bei der EM in Schweden zu vier Einsätzen und hatte so ihren Anteil am Erfolg der Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid. Noch heute schwärmt die Schwäbin von dem Turnier. "Die Europameisterschaft war ein absolutes Highlight. Das wird schwer zu toppen sein", erklärte die 21-Jährige. Ein WM-Sieg aber würde dieses Erlebnis vermutlich dann doch noch übertreffen. Zumal Leupolz sich berechtigte Hoffnungen machen darf, in Kanada zum Stamm der Nationalmannschaft zu gehören. Sie hat jedenfalls in der abgelaufenen Erstliga-Serie viel Eigenwerbung für sich machen können.

Mit 19 Nationalmannschaftsdebüt

Die in Wangen im Allgäu geborene Fußballerin begann ihre Laufbahn beim TSV Ratzenried und spielte dort zunächst acht Jahre lang in der Jungenmannschaft. Über den TSV Tettnang kam die Mittelfeldakteurin 2010 zum SC Freiburg, mit dem sie in die Bundesliga aufstieg. Die Anforderungen wuchsen. Sechs Trainingseinheiten in der Woche sowie den Unterricht an einem Wirtschaftsgymnasium galt es für Leupolz unter einen Hut zu bekommen. Hinzu kamen die Einsätze in den Jugend-Nationalteams. Die 21-Jährige durchlief ab der U15 alle Auswahlmannschaften des DFB, wurde mit der U17 EM-Dritter (2011) und der U20 WM-Zweiter (2012). Ihr Debüt im Nationalteam feierte Leupolz am 19. Juni 2013 im Spiel gegen Kanada (1:0). Es folgte kurz darauf der Sieg bei der Europameisterschaft. Ein Triumph, den Leupolz ihrem Vorbild übrigens voraus hat. Schweinsteiger blieb dieser Titel bis heute verwehrt.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 04.07.2015, 21.45 Uhr 

Stand: 04.07.15 23:02 Uhr