Die deutsche Nationalspielerin Tabea Kemme (r.) im Duell mit der US-Amerikanerin Tobin Heath © picture-alliance/AP Images Fotograf: Graham Hughes

Spielbericht

Kein dritter Stern für Deutschland: 0:2 gegen USA

von Hanno Bode, sportschau.de

Deutschland hat das WM-Finale verpasst. Das Team von Trainerin Silvia Neid unterlag am Mittwochmorgen (1.7.2015 MESZ) in der Vorschlussrunde den USA mit 0:2 (0:0). Celia Sasic verschoss beim Stand von 0:0 einen Strafstoß. Der Europameister bestreitet nun am Samstag (4.7.2015, 22 Uhr MESZ, live im Ersten und bei sportschau.de) das Spiel um Platz drei gegen England.

Unter den Augen von DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sowie DFB-Vizepräsident Dr. Reinhard Rauball zeigten die deutschen Spielerinnen zu Beginn eine ganz andere Körpersprache als beim passiven, phasenweise ängstlichen Auftritt im ersten Abschnitt des Viertelfinals gegen Frankreich. Der Europameister, bei dem die zuletzt gesperrte Saskia Bartusiak für Babett Peter in die Startelf zurückkehrte, verteidigte sehr hoch, verschob vorzüglich im Kollektiv und erzwang so Abspielfehler des Kontrahenten. Nach 180 Sekunden schlugen bereits zwei Eckstöße sowie ein Kopfball von Melanie Leupolz auf das Tornetz für die Equipe von Bundestrainerin Silvia Neid zu Buche.

Angerer verhindert Halbzeit-Rückstand

Die "USA, USA, USA"-Rufe der überwiegend mit dem Olympiasieger sympathisierenden Zuschauer im Olympic Stadium von Montreal wurden bereits etwas leiser, als Verteidigerin Julie Johnston mit einem Kopfball die Initialzündung für einen amerikanischen Sturmlauf gab. Die 23-Jährige scheiterte zwar an der glänzend reagierenden Nadine Angerer (7.). Im Anschluss trat die Mannschaft von Trainerin Jillian Ellis jedoch selbstsicherer auf und riss die Partie zunehmend an sich. Deutschlands Verteidigung musste nun Schwerstarbeit verrichten, konnte die Abschlüsse von Megan Rapinoe (9.) und Alexandra Morgan (14., 43.) aber nicht verhindern. Angerer verhinderte jeweils den Rückstand.

Neid-Elf ohne Torchance in erster Hälfte

Während die Wahl-Amerikanerin - die 36-Jährige steht beim Portland Thorns FC unter Vertrag - teilweise Kopf und Kragen riskieren musste, war US-Keeperin Hope Solo in den ersten 45 Minuten praktisch beschäftigungslos. Die DFB-Auswahl konnte eigentlich nur die ersten 180 Sekunden für Verunsicherung in der Deckung des Olympiasiegers sorgen. Mit fortwährender Dauer gingen Sicherheit und Dynamik im Aufbauspiel verloren. Eine klare Chance konnte sich der Weltranglistenerste im ersten Abschnitt nicht erarbeiten.

Sasic vergibt Foulelfmeter

Celia Sasic in Aktion © dpa Fotograf: Carmen Jaspersen

Celia Sasic verschoss einen Strafstoß.

Auch die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel besaßen die USA: Kapitänin Carli Lloyd setzte einen Kopfball knapp neben das Ziel (47.). Nun regten sich die deutschen Lebensgeister. Der Europameister suchte plötzlich wieder sein Heil in der Offensive und hatte durch Anja Mittag die Chance zum 1:0. Die 30-Jährige konnte eine präzise Flanke von Simone Laudehr aber mit der Stirn nicht im Gehäuse unterbringen (53.). Sieben Minuten später tauchte Alexandra Popp vor Solo auf und wurde von Johnston mit beiden Armen heruntergedrückt. Schiedsrichterin Teodora Albon entschied auf Strafstoß für die DFB-Auswahl. Wie bereits gegen Frankreich schnappte sich Celia Sasic den Ball. Erneut wählte die Angreiferin die von ihr aus gesehen linke Ecke - diesmal strich das Spielgerät aber um Haaresbreite am Tor vorbei (60.).

Fehlentscheidung leitet Niederlage ein

So nahm das Schicksal für den Europameister seinen Lauf. Hatte die Neid-Mannschaft bei einem Schuss von Morgan, der um Zentimeter neben dem Pfosten landete, noch Fortune (66.), wurde 60 Sekunden später ein unberechtigter Elfmeter gegen sie verhängt. Die Unparteiische Albon hatte ein Einsteigen von Geburstagskind Annike Krahn - sie wurde am Mittwoch 30 Jahre alt - gegen Morgan in den Strafraum verlegt. Die Fernsehbilder beweisen, dass die Innenverteidigerin vor dem 16-Meterraum foulte. Lloyd nahm das "Geschenk" dankend an, verlud Angerer und sorgte für die Führung (69.). Es war noch genügend Zeit, um sich erneut in die Verlängerung zu retten. Doch anders als gegen Frankreich fehlten Deutschland die Kraft sowie die Mittel, der Partie noch eine Wende zu geben. Als Lloyd von Krahn nur halbherzig attackiert wurde, auf Kelley O'Hara flankte und Ellis' Joker zum 2:0 traf (84.), war der Traum der DFB-Auswahl vom dritten WM-Titel geplatzt.

STATISTIK

FIFA Frauen WM 2015 · 1. Spieltag

01.07.2015 01:00 Uhr

USA

Solo - Krieger, Johnston, Sauerbrunn, Klingenberg - Holiday, Brian - Heath (75. O'Hara), Rapinoe (80. Wambach) - Lloyd - Morgan (90.+3 Leroux)

2

Deutschland

Angerer - Maier, Krahn, Bartusiak, Kemme - Goeßling, Leupolz - Laudehr, Mittag (77. Marozsan), Popp - Sasic

0

FAKTEN UND ZAHLEN ZUM SPIEL

Tore:

  • 1:0  Lloyd  (69., Foulelfmeter)
  • 2:0  O'Hara  (84.)

Strafen:

  • gelbe KarteJohnston
  • gelbe KarteSauerbrunn
  • gelbe KarteMaier
  • gelbe KarteKrahn

Stadion:

  • Olympiastadion

Ort:

  • Montreal

Zuschauer:

  • 51176

Schiedsrichter:

  • Teodora Albon (Rumänien)

Stand: 01.07.15 02:59 Uhr